Daisy, eine etwa 17 jährige Terrier-Hündin, ist für uns ein ganz besonderer Sorgenfall, da bei ihr gleich mehrere Probleme aufeinander treffen.

Schlechter Gesundheitszustand:

Daisy hat am Bauch einen auffällig großen Knubbel der untersucht werden musste. Sie kam zur genauen Abklärung in die Tierklinik. Der Knubbel scheint gutartig zu sein, dafür wurde allerdings festgestellt, dass das Gesäuge voller Tumore ist. Operiert werden kann Daisy nicht mehr. Aufgrund ihres Alters und ihres allgemeinen Gesundheitszustandes wäre eine langwierige OP mit der dazugehörigen Narkosezeit ein zu großes Risiko. Die Tumore und der Knubbel scheinen ihr keine Schmerzen zu bereiten, so dass sie noch keine Medikamente benötigt. Leider müssen wir aber davon ausgehen, dass die Tumore sich weiter verbreiten und andere Organe befallen werden, was bedeutet, dass der kleinen Seniorin wahrscheinlich nicht mehr viel Lebenszeit bleibt.

Schwierig im Umgang:

Als wäre das nicht schon schlimm genug für Daisy, macht der Umstand, dass sie sich kaum händeln lässt alles noch schwieriger. Sie hat enormen Stress, wenn man sie anfassen möchte; kommt man ihr zu nahe schnappt sie gleich zu, fühlt sie sich extrem bedrängt setzt sie auch nach. So wurden ihr bei der Untersuchung unter Narkose Halsband, Geschirr und Leine angelegt. Bis jetzt kann man nur mit Hilfe einer Schling- oder Dauerleine am Halsband einigermaßen mit ihr umgehen. In den letzten Tagen ist Daisy schon ruhiger und entspannter geworden. Vor allem tuen ihr die ausgedehnten Spaziergänge gut, die sie jetzt machen kann und die sie sehr genießt. Hier merkt man auch, dass sie noch fit im Laufen ist. Andere Hunde findet sie nicht so gut, deshalb wäre ein Plätzchen als Einzelhund für sie optimal. Da sie keine Treppen steigen sollte, suchen wir für Daisy ein ebenerdiges Zuhause bei Menschen, die hundeerfahren sind, vor allem aber Zeit und Geduld haben, damit Daisy Vertrauen aufbauen kann. Wir können uns gut vorstellen, dass bei wachsendem Vertrauen und liebevollem Umgang, der Umgang mit ihr leichter wird. Es wäre schön, wenn ein Garten oder Hof vorhanden ist, damit sie ohne Bedrängnis in der Kennenlernphase ihre „Geschäfte“ erledigen kann.

Positive Entwicklung:

Wie wir vermutet haben, wird der Umgang mit Daisy bedeutend entspannter und umgänglicher, wenn sie Vertrauen aufgebaut hat. Von ihrer Bezugsperson, die sie von Anfang an betreut, lässt sie sich mittlerweile gerne anfassen und kann von Streicheleinheiten nicht genug bekommen.

Erscheinungsbild:

  • kleiner Hund
  • kranker Hund
  • schwieriger Hund

Verhaltensweisen:

  • temperamentvoll
  • misstrauisch
  • unsicher
  • schwierig im Umgang
  • lauffreudig
  • geht gerne spazieren

Haltung:

  • zu hundeerfahren Leuten, die Zeit und Geduld aufbringen
  • ebenerdiges Zuhause, gerne mit Garten oder Hof
  • keine anderen Tiere im Haushalt

Falls Daisy Ihr Interesse geweckt hat, wenden Sie sich bitte an unser Team der Hundeabteilung. Gern können Sie uns während der Öffnungszeiten besuchen, um sie persönlich kennenzulernen.

(Stand: 22.07.2018 / BM)

Meine Paten sind:
Leonie Komorowski